Knigge für Netzbürger

Auch im Internet gibt es bestimmte Regeln: Die Netiquette:

Netiquette dem Wortschatz nach nun den meisten Usern eigentlich gut bekannt.

Eigentlich ja ein Kunstwort- aus Network und Etiquette. Wie man es in den Wald hineinruft, so schallt
es heraus. So könnte man die (ungeschriebenen) Gesetze und Emotions-Kürzel des Internet auf einen
gemeinsamen Nenner bringen. Aber braucht das Internet überhaupt Umgangsregeln? Herrscht hier nicht
die vielzitierte Freiheit und Anarchie? Mitnichten. Das Internet ist ein Ort der Kommunikation, und die
funktioniert nun mal nicht ohne ein paar Regeln. Sei es in einer Onlinekonferenz, in einer lockeren
Chatrunde, in einem Forum oder auch einer Newsgroup.

Um Gefühle auszudrücken benutzt man Emoticons. Diese werden auch als Smileys, Smilys oder auch
schon einmal als Smilies bezeichnet. Es sind jedoch Emoticons. Schon vor langer Zeit hat die
Netzgemeinde diese Zeichen erfunden. Es war eine Zeit in der die Onlinezeiten sehr teuer waren und
die Übertragungszeiten an heutigem Standard gemessen unvorstellbar langsam waren.
Selbst denke ich man käme eigentlich ohne diese Emoticons aus. Aber diese sind nicht nur lustig und
so ein kleiner "Smily" ist ja schnell entstanden, (aus Doppelpunkt, Strich und Klammer) und manchmal
sagt vielleicht doch so ein Emoticon mehr als viele Worte. Nun scheinen diese "Smilys" in Zeiten in denen
das Versenden von SMS- Nachrichten (hat übrigens nichts mit auspeitschen zu tun... oder so...)
gesellschaftsfähig ist, ganz neu aufzuleben.

Hier also nun eine Smilykunde mit dem Versuch diese wirklich mal ein wenig zu erklären!

Also nun.... Smily klärt auf. ;-)

Jaaa irgendwo klicken musst schon... :-)

Aber solche "ausgeschriebenen" Emotionen wie *freu*, *heul* z.B. besonders wenn diese in in der
besagten internationalen Sprache angezeigt werden bleibt noch zunächst "nicht angesprochen".
Vielleicht erklärt sich in meinen Erklärungen einiges von selbst...?
 

 
Smily's Homepage